Gedanken zum internationalen Frauentag 2019

Allgemein

Ohne Zweifel war das Jahr 1919 das Jahr der Frauen. Am 19. Januar 1919 fand mit der Wahl der Deutschen Nationalversammlung die erste deutsche Wahl statt, bei der Frauen das aktive und passive Wahlrecht besaßen. Einen Monat später, am 19. Februar 1919, trat Marie Juchacz ans Rednerpult der deutschen Nationalversammlung im Weimarer Nationaltheater. Zum ersten Mal spricht eine Frau in einem deutschen Parlament.

Auch Dessau und Roßlau können in dieser Zeit aktive Frauen aufweisen, die sich für die Sozialdemokratie stark gemacht haben. Herr Grossert, der sich bei den Linken engagiert, hat schon viele historische Beiträge verfasst. In diesem Jahr überreichte er eine kleine Schrift über die erste Dessauer Sozialdemokratin Sophie Polling (*16.8.1824, † 8.2.1892) an unseren SPD-Stadtverbandsvorsitzenden Robert Hartmann. Einen Auszug aus dem Dokument möchte ich gern im Anschluss meines Textes beifügen.
Am 02.12.1919 zog Marie Kettmann (*25.10.1858, † 19.02.1938), Sozialdemokratin aus Roßlau, als erste weibliche Abgeordnete in den Anhaltischen Landtag ein.
Mit meinem Artikel möchte ich an die mutigen Frauen der Vergangenheit erinnern, die nicht in Vergessenheit geraten sollen.
Betrachtet man aus heutiger Sicht das Parteienspektrum, kann man sagen, dass die SPD immer noch die Partei mit dem größten Frauenanteil ist. Wir haben politisch bereits viel erreicht. In Bezug auf die Gleichberechtigung allerdings muss ich feststellen, dass man jeden Tag um das Erreichte kämpfen muss. Wenn ich z.B. an den §219a denke und die gefundene Kompromisslösung, bin ich nicht zufrieden mit der SPD. Dieser Paragraf muss meines Erachtens ersatzlos gestrichen werden. Frauen sollen selbst über sich bestimmen können.

 
 

Bitte eintreten!

 

Kommunikationsplattform

 

SPD-Stadtverband Dessau-Roßlau